It’s Peanut Butter Jelly Time!

Healthy Peanut butter Jelly

Es gibt Tage, da könnte ich nichts anderes essen als Obst mit Erdnussbutter. Das ist zwar ein bisschen einseitig, aber tatsächlich temporär ziemlich gesund.

Schließlich bieten Erdnüsse einen hohen Anteil an sättigendem Protein und gesunden Ballaststoffen. Außerdem stecken sie voller wichtiger Nährstoffe. In Erdnüssen stecken zum Beispiel Vitamin E, Magnesium und Natrium, das wir für unsere Muskeln brauchen. In wissenschaftlichen Studien wurde der Konsum von Erdnüssen mit einem verminderten Herzinfarktsrisiko assoziiert. Darüber hinaus unterstützt Vitamin B6 unser Immunsystem und verringert das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Natürlich muss man dazu sagen, dass der hohe Fettgehalt in Erdnüssen gerade für Menschen, die auf eine verminderte Kalorienzufuhr achten müssen, eine wichtige Rolle spielt. Dabei besteht das Fett vor allem aus ungesättigten Fettsäuren.

 

Healthy Peanut Butter Jelly

Let’s Chia-ke it up!

Der amerikanische Frühstücksklassiker hat also beste Voraussetzungen, eine richtig gesunde und wahnsinnig leckere Mahlzeit auszumachen. ABER: (natürlich.) das klassische Erdnussbutter-Marmeladen-Toast findet im Normalfall auf einer Scheibe weißestem Weißbrot statt. Wenn man mal überlegt: einfachste Kohlehydrate, geringste Nährstoffreste und Unmengen Gluten. Durchgekochte Früchte, Zucker und Stabilisator. Mit ein bisschen Glück keine weiteren Inhaltsstoffe. Dabei ist es so einfach, das Ganze in kürzester Zeit so zu verändern, dass man richtig viel Gutes für unseren Körper mitnehmen kann.

 

Angefangen bei der Marmelade: Statt herkömmlicher Marmelade steigen wir um auf Chialade. Lasse dazu in einem sauberen Einmachglas 100 g gefrorene Bio-Himbeeren auftauen. Rühre die Beeren dann so, dass eine art Himbeersauce entsteht. Gib dazu zweieinhalb Esslöffel Chiasamen und verrühre sie mit der Himbeersauce. Süße das alles optional mit etwas Kokosblütenzucker oder Reissüße. Lasse die Mischung eine gute halbe Stunde stehen, sodass die Chiasamen aufquellen können und aus deiner Himbeersauce einen fruchtigen Aufstrich zaubern.

 

Healthy Peanut butter Jelly

Peanutbutter selbstgemacht…

In gekaufter Erdnussbutter steckt of viel mehr, als man gerne haben möchte. Zum Beispiel Stabilisatoren, Emulgatoren, Palmfett und gerne auch mal anderer Quatsch. Dabei ist es wirklich einfach, seine eigene Erdnussbutter herzustellen. Dazu gibst du einfach 250 g Erdnüsse in deinen Standmixer und schredderst sie zu feinem Erdnussmehl. Dazu kommen eine Prise Salz und 2-3 EL Erdnussöl. Das ganze mixt du, bis du die gewünschte Konsistenz erreichst und füllst es in ein Einmachglas. Jetzt müssen wir uns nur noch überlegen, welches Brot wir nehmen.

 

Theoretisch ist fast alles besser als Weißmehltoast. Tatsächlich suchen wir etwas ohne Gluten und ohne Mist. Fündig wurde ich auf einem wundervollen Blog namens My New Roots. Das Brot, das mein Leben verändern sollte, habe ich seit dem sicherlich Dutzendemal gemacht und dabei die Rezeptur so abgewandelt, dass sie mir richtig gut schmeckt. Und nicht nur mir! Auch meinem glutenaffinen Freund und allen anderen Menschen, die ich dazu bringen konnte, es zu probieren.

 

Gesunde Erdnussbutter mit Chialade

Glutenfreies Körnerbrot
 
Vorbereitung
Kochzeit
Gesamtzeit
 
Dieses Körnerbrot steht seinem glutenhaltigen Bruder in nichts nach. Eine leckere, nussige Variante.
Typ: Frühstück
Kategorie: glutenfrei, laktosefrei, vegan
Portionen: 1 Brot
Zutaten
  • 135g Sonnenblumenkerne
  • 45g goldener Leinsamen
  • 45g Hanfsamen (oder mehr Leinsamen)
  • 25g Pistazien
  • 25g Cashews
  • 25g Mandeln
  • 145 g glutenfreie Haferflocken
  • 2 EL Chiasamen
  • 3,5 EL gemahlene Flohsamenschalen
  • 1 TL feines Meersalz
  • 1 EL Akazienhonig
  • 45 ml geschmolzenes Kokosöl
  • 350 ml Wasser
Zubereitung
  1. Heize den Ofen auf 175° vor.
  2. Verrühre in einer Schale alle trockenen Zutaten gründlich.
  3. In einer kleinen Schüssel verrühre Honig, Kokosöl und Wasser.
  4. Vermenge die feuchten mit den trockenen Zutaten.
  5. Rühre dabei solange, bis ein zäher Teig entsteht.
  6. Gib die Masse auf ein Backblech (mit Backpapier oder wiederverwendbarer Alternative ausgelegt) und forme einen Laib Brot.
  7. Lasse ihn anziehen, bis er sich beim darüberstreichen fest anfühlt (etwa 30-45 Minuten).
  8. Backe das Brot dann 30 Minuten.
  9. Wende es und backe es weitere 15 Minuten.

_MG_0095

Share

  1. Sandra says

    Vielen Dank für dieses tolle Rezept. Das Brot ist ein Traum!!! Mit Mandelmus und Marmelade…Mmmmmh

    • Lina says

      Hallo Britta!

      Ich habe die Nüsse sowohl schon einmal grob durchgehackt (und bin dabei geblieben, weil ich finde, dass es sich leichter schneiden lässt) aber ich habe die Nüsse auch schon ganz reingegeben. Sie werden beim Backen etwas weicher, sodass du es dennoch gut schneiden können solltest! Ich wünsch dir viel Erfolg beim Ausprobieren!

      Liebste Grüße!
      Lina

  2. Kristin says

    Ist mit anziehen lassen, einfach stehen lassen gemeint? Und backst du es mit ober/unterhitze oder Umluft?
    Habe das Brot schonmal gebacken, mit ober/unterhitze, habe es etwa 45 min länger backen müssen weil es noch sehr hell war deshalb die Frage 😉 geschmeckt hat es aber super (das 2. ist grad im Ofen (bei umluft)) danke für das Rezept und super tolle Seite!

    Liebste Grüße Kristin

    • Lina says

      Liebe Kristin!

      also: mit anziehen ist gemeint, dass ein prinzipiell solider Laib entsteht, den man als solchen auch hochheben oder wenden könnte oder was auch immer. Dann lasse ich das Brot bei Umluft backen bis es sich hohl anhört. Beantwortet das deine Frage? Wenn nicht, bohr weiter 😉

      Alles Liebe,
      Lina