Roasted Butternut-Kürbisbutter

Kürbisbutter Vegan

Wenn das Teil schon Butternut heißt, dann klingt das in meinen Ohren weniger nach Zufall als nach erledigter Aufgabe, daraus zu zaubern, was gut ist: Kürbisbutter. Vegan. Natürlich. Hat nämlich außer der Streichbarkeit gar nicht so viel mit Butter zu tun. Schmeckt aber major lecker und ist überraschend leicht herzustellen.

Kürbisse habe ich erst in den letzten Jahren für mich entdeckt. Wahrscheinlich erst, seit ich scharfe Messer besitze und ohne die Vision abgeschnittener Fingerkuppen daran gehen kann, die Dinger in ihre Einzelteile zu zerlegen. Und das ist gut. Denn so schneide ich mir erstens nicht mehr die halbe Hand ab, wenn ich mich an die Zubereitung mache, und zweitens kommt mehr dieses kleinen Herbstwunders an mich ran. In Form von Suppe, Risotto, Quiche oder eben Pumpkin-Butter.

Kürbisse sind großartige Wegbegleiter durch den Herbst. Wie so viele der Lebensmittel, die ich dir hier vorstelle, hat natürlich auch der Butternutkürbis die volle Ladung Antioxidantien am Start. Beta-Cryptoxanthin und Alpha-Carotin sind die kleinen Geschwister der Beta-Carotine, die wir schon aus Möhren und Roter-Beete kennen. Butternut-Kürbis ist einer der besten Lieferanten dieser Antioxidantien, die noch effektiver Arbeiten als ihr großer und bekannter Bruder. Gerade das Beta-Cryptoxanthin ist bei der Arthritis-Vorsorge ein gern gesehener Gast auf dem Teller und er steht im Verdacht das Lungenkrebsrisiko reduzieren.

Gerade Butternut ist ein wunderbarer Lieferant von Zeaxanthin und Lutein, die deine Augen vor Altersdegeneration schützen. Ein Mangel an diesen beiden Nährstoffen führt zu trockenen Augen und dazu, dass du Details schlechter erkennen kannst. Aber auch der Mineral- und Vitamingehalt ist nicht zu unterschätzen! Butternut liefert eine Menge Vitamin C, sowie Vitamin E und K. Für Veganer und Vegetarier ist wichtig, dass Butternut die meisten der B-Vitamine liefert, wie zum Beispiel Thiamin, Riboflavin und Folsäure. Darüber hinaus steckt Butternut voller Magnesium, Eisen, Kupfer, Kalium, Kalzium, Phosphor und Zink. Klasse, was? Und das Allerbeste: Kürbisse gibt es ganz regional auf dem Wochenmarkt oder im Bioladen!

Kürbisbutter selbstgemacht

Die Kürbisbutter basiert auf geröstetem Butternut-Squash, der sich besonders gut eignet, weil er eine herrlich sämige Konsistenz hat. Gesüßt wird die Butter nur mit natürlichen Zuckern aus naturtrübem Apfelsaft und Kokosblütenzucker. Abgeschmeckt habe ich sie mit Pumpkin-Pie-Spice, allerdings kannst du dich auch einfach mit deinen Lieblingsaromen austoben (probier doch mal Vanille-Zimt oder Kardamom).

Roasted Butternut-Kürbisbutter
 
Vorbereitung
Kochzeit
Gesamtzeit
 
Diese Pumpkinbutter ist ein Spektakel. Auf Brot, auf Obst, im Gebäck. Fein gewürzt mit Pumpkin-Pie-Spice ist sie eine saisonale Besonderheit.
Kategorie: vegan, glutenfrei, plant-based
Portionen: 3 Gläser
Zutaten
  • 1 Butternutkürbis (etwa 900g, sollte nach dem Rösten und Schälen noch etwa 800g wiegen)
  • 60 ml Ahornsirup
  • 200 ml naturtrüber Apfelsaft
  • ½ Zitrone (ausgepresst)
  • 100 g Kokosblütenzucker
  • 2-3 TL Pumpkin-Pie-Spice
  • eine Prise Meersalz
Zubereitung
  1. Heize den Ofen auf 220°C vor.
  2. Schneide den Butternutkürbis in vier gleich große Spalten und entnehme die Kerne (nicht wegschmeißen! Zur Seite legen, rösten, knabbern!)
  3. Lege ihn auf ein Blech und lass ihn 20-Minuten im Ofen rösten, oder bis zu mit dem Messer leicht hindurch gleiten kannst.
  4. Lasse den Kürbis kurz auskühlen, zieh dann die Schale ab und gib das Fruchtfleisch in einen großen Topf.
  5. Püriere das Fruchtfleisch mit Ahornsirup, Apfelsaft und Zitronensaft zu einer sämigen Masse (ein bisschen wie Apfelmus).
  6. Gib dann den Kokosblütenzucker hinzu und schmecke nach Belieben mit Pumpkin-Pie-Spice und Meersalz ab.
  7. Koche die Masse einmal auf und lass sie dann bei mittlerer Temperatur etwa 15 Minuten lang unter ständigem Rühren einreduzieren.
  8. Fülle die Pumpkinbutter in ausgekochte Gläser, lagere sie im Kühlschrank und iss sie innerhalb der nächsten zwei Wochen auf.

Share

  1. says

    ob das ein zufall ist, daß ich deinen post finde, während ich überlege, was ich mit den beiden butternut kürbissen anstelle, die in meiner küche warten? ob zufall oder nicht, das rezept wandert sofort auf meine liste. ich hab im letzten jahr eine ginger bourbon apple butter zusammen gerührt und ich glaube, die kürbisbutter ist ein würdiger nachfolger! :)
    deine bilder sind aber auch zu schön & machen lust auf mehr!
    liebe grüße
    nike

    • Lina says

      Liebe Nike,

      das KANN gar kein Zufall sein! Kann nicht! Ich freue mich, dass du schon Gefallen an den plantbased buttere gefunden hast und deine Kombi klingt ebenfalls verdammt lecker. Ich drück dich!

      Lina

  2. says

    Oh mann, das klingt ja echt unglaublich gut! Ich wollte das immer mal ausprobieren, hatte aber echt gedacht, dass es mega kompliziert ist. Zum Glück ist das so gar nicht der Fall :)

    Liebe Grüße
    Lena

    • Lina says

      Liebe Lena,

      ist es tatsächlich! Wenn man keine Zeit zum Rösten hat, tut es sogar auch fertiges Kürbispüree aus der Dose. Ruckzuck. Viel Spaß beim Ausprobieren!

      Alles Liebe!
      Lina