Detox für deine Haut – mit Iris Benedens

IrisBenedensPaleo

Ernährungs- und Lifestylebloggerin Iris gilt als nicht mehr ganz so geheimer Geheimtipp unter den Anhängern der Paleo-Diät. Die fröhliche Potsdamerin lebt mit ihrer kleinen Familie in Berlin und zeigt auf ihrem Blog Paleo-Lifestyle, wie man den steinzeitlichen Lebensstil im Alltag umsetzt und ihn als Leitfaden für ein ausgeglichenes und gesundes Le-ben interpretiert. Im Interview teilt sie ihre Tipps zum Thema Detox für die Haut.

Iris, in deinem Blog beschäftigst du dich intensiv mit dem Paleo-Lebensstil. Welche Bedeutung hat diese Lebensform neben der Ernährungsumstellung für den Alltag?

Genau wie bei der Paleo-Ernährung ist es auch bei der Paleo-Lebensweise nicht das Ziel, den Lebensstil unserer steinzeitlichen Vorfahren zu imitieren. Zumindest würde ich ungerne zur kalten Jahreszeit meine warme Wohnung gegen eine kalte Höhle austauschen wollen. Es geht viel mehr darum, eine für deinen Körper und deine Gesundheit bewusste Lebensweise zu führen.

Kannst du Beispiele aus deinem persönlichen Alltag geben?

Ich setzte hier persönlich den Schwerpunkt auf ausreichend Schlaf – sofern das mit meiner 4-Monate alten Tochter funktioniert – Stressmanagement – hier schalte ich gerne mit Taijiquan ab – und ausreichend Bewegung – das muss nicht immer eine Einheit hoch intensives Intervalltraining sein. Ein Spaziergang im Park oder eine Runde Fahrradfahren genügt hier auch schon. Hauptsache eben nicht immer nur auf dem Po am Schreibtisch sitzen. Ein weiterer Schritt den ich vor allem in diesem Jahr weiterführen möchte, ist die Schadstoffvermeidung im Alltag und hier insbesondere in Pflege- und Kosmetikprodukten.

Gerade von Kosmetika geht eine hohe Anzahl an Toxinen aus. Gibt es die Möglichkeit Kosmetik zu verwenden, die völlig frei von Schadstoffen ist?

Leider stecken in der Mehrzahl der im Handel erhältlichen Kosmetik-Produkte hormonaktive, erbgutverändernde und sogar krebserregende Stoffe. In meinem Artikel „Wie du Schadstoffe in deinem Alltag reduzieren kannst“ führe ich einige der in Kosmetika zu meidenden Toxine auf. Darüber hinaus gilt genauso wie beim Kauf deiner Lebensmittel das genaue Studieren der Etiketten und der dort aufgeführten Inhaltsstoffe.

Das klingt nach einer großen Aufgabe. Woher weiß ich, was gut und was schlecht ist?

Gerade am Anfang ist es ziemlich schwer zu identifizieren, was sich hinter all den chemischen Begriffen genau verbirgt und ob es sich dabei möglicherweise um einen für deine Gesundheit schädlichen Inhaltsstoff handelt. Ich versuche daher Produkte anzuwenden, die mit möglichst wenigen Inhaltsstoffen auskommen. Denn je weniger drin ist, umso weniger kann auch potenziell schaden oder zumindest erleichtert dies die Recherche nach allen Bestandteilen des Produktes. Wer beim nächsten Einkauf frustriert und irritiert Labels studiert, dem möchte ich als kleinen Tipp die App von codecheck.info empfehlen, die dich über potentielle Risiken von Inhaltsstoffen nach dem Barcodescan informiert. Hier besteht zwar keine Garantie über die Richtigkeit und Aktualität von Produkten und Inhaltsstoffen, aber es ist eine gute anfängliche Hilfestellung in Dschungel der Schadstoffe.

Also ist Naturkosmetik der einzig sichere Weg?

Du solltest auch bei Naturkosmetik immer die Inhaltsstoffe studieren. Denn auch hier gibt es je nach Hersteller große Unterschiede. Ich denke, dass die Produkte von Dr. Hauschka, Weleda, Hey Mountain, atamé, Maienfels Naturkosmetik oder BINELLA of Switzerland zu empfehlen sind. Wer der Industrie dennoch nicht traut und wem Naturkosmetik zu teuer ist, der sollte darüber nachdenken, seine Pflegeprodukte selbst herzustellen. Vom Deo bis zur Feuchtigkeitscreme gibt die Suchmaschine sämtliche tollen Rezepte für die eigene Kosmetikproduktion preis. Da kannst du dir dann sicher sein, was drin steckt und vielleicht ergibt sich daraus für dich ja auch noch ein neues Hobby.

Was ist dein persönlicher Detox-Tipp?

Viele vergessen, dass es neben der Darmflora auch noch eine Hautflora gibt. Also wie wäre es denn mal mit Detox-Fasten für die Haut? Also mal nichts auf deine Haut cremen und nur mit Wasser duschen. Schon einmal etwas von periorale Dermatitis auch bekannt als Mundrose oder Stewardessen-Krankheit mit einem charakteristischen bläschenhaften Ausschlag um den Mund gehört? Durch eine Überpflegung der Haut ist diese nicht mehr in der Lage, selbst die notwendigen Fette und Lipide herzustellen, sodass sie trocken wird und schuppt. Also: deine Haut lieber mal weniger „pflegen“ und deiner natürlichen Hautflora eine Chance geben.

Iris teilt ihre Rezepte und sämtliche weiteren Infos zum Paleo-Lifestyle auf ihrem Blog ‚Paleo-Lifestyle.de‘.

Share

  1. says

    Interessant, ich bin gerade bei Hautpflege mittlerweile bei Produkten „ohne alles“ angekommen, weil meine Haut nichts mehr toleriert hat und kurz vor der erwähnten perioralen Dermatitis stand. Steht natürlich auch wieder in Verbindung zur Ernährung. Nicht einfach, das alles. Bin gespannt auf die nächsten Tipps 😉

    Liebe Grüße,
    Denise

    • Lina says

      Liebe Denise,

      du hast recht, ohne alles habe ich mittlerweile schon von eins zwei weiteren Haut-Detox-Freunden gehört und ich persönlich freue mich, meinen Haaren zum Beispiel demnächst mal eine wasser-only Kur zu gönnen!

      Kennst du die No-Perfume Produkte von Urtekam? Daran bin ich zuletzt hängen geblieben und hoch zufrieden!

      Liebste Grüße!
      Lina