Food

Detox. De [ent] tox [giften]. Weg damit. Deinem Körper geben was er braucht. Und wie bei einem willensstarken Kind ist das manchmal nicht genau das, was er in dem Moment vielleicht gerade will (Pizza. Burger. Eis.). Manchmal weißt du einfach besser, was dir gut tut. Und hübsch verpackt merkt dein Körper gar nicht, wie du ihn heimlich mit Vitaminen und Nährstoffen vollballerst. Und ganz plötzlich stänkert er nicht mehr rum. Gluckert nicht mehr. Bereitet dir keine Kopfschmerzen. Macht dich fröhlich statt launisch. Hier findest du Detox-Rezepte.

Sie verlangen nach frischen und unverarbeiteten Produkten. Ich versuche bei der Auswahl der Zutaten vor allem regionale und (falls möglich) auch biologisch angebaute Produkte zu verwenden. Das ist nicht immer einfach. Schon gar nicht in unserer globalisierten Welt von heute, in der importiertes aus Nordafrika und China günstiger ist, als das Biogemüse aus der Region. Du entscheidest mit über die Qualität der Nahrung, die du in deinen Körper hinein lässt. Es lohnt sich Labels zu lesen, es hilft, nach zu fragen. Ich versuche dich bei einer achtsamen Ernährung zu unterstützen, indem ich dir hier meine Rezepte vorstelle. Diese sind immer glutenfrei, sojafrei und vegan. Ich bin zu der Erkenntnis gekommen, dass mich diese Ernährungsform am glücklichsten und fittesten macht. Ich esse ab und an ein Ei, ich schlage bei Einladungen ein Stück vom Kuchen aus Weizenmehl mit Butter nicht aus. Aber eben nur ab und an. Und deshalb fühle ich mich mit dieser Linie wohl und kann mich an die von mir selbst bestimmten Regeln (eben bis auf ab und an) ohne das Gefühl von Verzicht und Verlangen halten.

"Zwei Dinge sollst du meiden, o Wanderer: die zwecklosen Wünsche und die übertriebene Kasteiung des Leibes." – Buddha