Vielleicht der beste Kuchen der Welt.

Raw vegan glutenfree banoffee pie

Ban[ana][t]offee Pie. Ist mein Lieblingskuchen. Wenn Nele, eine meiner besten Freundinnen, ihn macht, prügeln sich alle um die letzten Stücke. Sogar ich. Obwohl er mit dick Sahne und ’ner Menge Gluten auffährt. Aber bei Neles Banoffeepie vergesse ich mich. Und dann habe ich entschieden: Ich muss das auch machen. Ein bisschen anders natürlich (ohne Quatsch). Und hier ist mein Rezept: Glutenfreier, veganer, sojafreier Banoffee Pie. Zum Umfallen.

Banoffee Pie ist ein Grund, ‚JA!‘ zum Dessert zu sagen. Denn was darin steckt ist gut und lecker. Es hat auch viele Kalorien. Diese sind aber von guter Qualität und für deinen Körper nicht von Schaden. D.h.: Manchmal und dann bitte mit Genuss! Klassischerweise besteht der Banoffee Pie aus einer Butter-Butterkeks-Kruste, Sahne-Karamellcreme, Bananen und Sahne-Creme-Fraiche-Topping. Merkst du was? Eben. Und dem wirken wir entgegen. Und zwar so: Dattel-Mandelkruste, Kokosmilch-Kokosblüten-kristall-Karamell, Bananen, Cashew-Vanille-Topping. Statt der Nesquickschicht: Leckere Kakaonibs. Yumminsky. Wichtig ist ein bisschen Geduld. Denn es dauert, bis alle Schichten aufeinander liegen. Es dauert, bis Mandeln und Datteln gemahlen, Kokosblütenkristalle geschmolzen und Cashewcreme sich gesetzt haben. Aber es lohnt sich. Am Ende kommst du ohne tierische Produkte aus, außer in der Karamellcreme bleiben die Zutaten raw und auf Soja und Gluten verzichten wir gottseidank ebenfalls.

 

Raw vegan glutenfree banoffee pie

Erfunden wurde der Banoffee Pie von Ian Dowding, dem Chefkoch des ‚The Hungry Monk Restaurant‘ irgendwo in East Sussex, England. Der Legende nach versuchte er sich an einem vagen amerikanischen Rezept für einen Kaffee-Toffee-Pie, bei dem weiches Toffee in einer ungeöffneten Dose gesüßter Kondensmilch für mehrere Stunden gekocht wurde. Nachdem er sich durch sämtliche Kombinationen durch probiert hatte und sowohl Mandarinen als auch Äpfel zeitweise ihren Weg in den Kuchen gefunden hatten, entschied er sich auf anraten seines damaligen Chefs dafür, es mit Banane zu probieren. Kam gut an. Die Gäste mochten das Dessert so gerne, dass Restaurantbesitzer Mackenzie und Chefkoch Dowding es nicht mehr von der Karte nehmen konnten. Heute gehört der Banoffee Pie zum absoluten Staple der Englischen Küche. Ich versteh’s zu gut.

_MG_0307

 

Veganer Banoffee Pie
 
Vorbereitung
Kochzeit
Gesamtzeit
 
Die perfekte vollwertvariante des Englischen Küchenstaples. Banoffee Pie vegan, glutenfrei, raw und milchfrei
Typ: Dessert
Kategorie: raw, vegan, glutenfree, dairyfree
Portionen: 1 Pie oder 16 Stück
Zutaten
  • 100 g Kokosblütenzucker
  • 400 ml Kokosmilch
  • etwas Meersalz
  • 200 g Mandeln
  • 340 g Cashews (etw. 1 Std. eingeweicht)
  • 200 g Medjool-Datteln
  • 155 g Kokosöl (geschmolzen)
  • 150 ml Wasser
  • 75 ml Reissüße oder Agavensüße
  • 1 Vanilleschote
  • 2-3 Bananen
  • Kakaonibs (optional)
Zubereitung
  1. Gib die Kokosmilch mit dem Kokosblütenzucker und einer kleinen Prise Meersalz in einen kleinen Topf. Koche das ganze einmal auf und lasse es dann auf kleiner Hitze unter regelmäßigem Rühren 60 Minuten lang weiterköcheln.
  2. Lasse die Mandeln, 100 g der Cashews und die (entkernten) Medjool-Datteln im Standmixer zu einer Paste zerkleinern und drücke sie gleichmäßig in einer Quiche- oder Springform, sodass an der Seite ein etwa 3-5 mm dicker Rand hochgeht. Stelle die Form in den Kühlschrank.
  3. Reinige den Standmixer und püriere dann die restlichen Cashews, das Kokosöl, das Süßungsmittel, einer kleinen Prise Salz und dem Wasser zu einer glatten Paste. Halbiere die Vanilleschote und schabe sie aus. Gib das Vanillemark zur Cashewcreme und mixe die Masse noch einmal durch.
  4. Schneide die Bananen in etwa 5 mm breite Scheiben und stelle sie bereit.
  5. Nimm das Kokos-Dulce-de-Leche vom Herd und fülle es gleichmäßig auf den Dattel-Nussboden. Lege den Boden mit den Bananenscheiben aus (von der Mitte beginnend) und drücke die Scheiben sanft in das Dulce-de-Leche.
  6. Gieße dann die Cashewmasse über die Bananenscheiben und stelle die Form für eine Stunde in den Kühlschrank. Lasse den Kuchen dann mindestens 1-2 Stunden im Eisfach durchkühlen (damit das Kokosöl im Cashewmus einmal richtig anzieht. Danach ist der Pie auch im aufgetauten Zustand schnittfest).
  7. Das Gesamtwerk lässt sich wunderbar einfrieren. Dazu nach zwei Stunden Gefrierschrank den Kuchen in Tortenstücke schneiden und die Stücke einzeln einfrieren. Verteile vor dem Servieren einen Esslöffel Kakaonibs auf dem Kuchen.

 

_MG_0295

Share

  1. says

    Das klingt wirklich nach einem der besten Kuchen der Welt!! :)

    Welchen Durchmesser hat deine Form?
    Liebe Grüße
    Verena

    • Lina says

      Liebe Verena,

      danke für deine Frage. Ich habe meine 30 cm Quicheform verwendet. Allerdings habe ich auch schon eine normale 26 cm Springform verwendet, dann wurde einfach alles etwa höher. Ich denke, zwischen 26-30 cm machst du nicht viel verkehrt :)

      Viel Spaß beim Ausprobieren :)

  2. says

    Wow, der sieht himmlisch aus, wirklich wie das perfekte Dessert. Deine Fotos sind spitze!
    Liebe Grüße, Lena

  3. says

    LINA LINA LINA! Damit kriegst du mich aber sowas von!! 😉 Ich liiiebe Banoffee Pie, aber tue mich schon länger mit meiner klassischen Variante schwer, so dass ich auch schon angefangen habe, an einer gesünderen Alternative zu basteln – und da kommst du plötzlich mit deinem Rezept daher! Einfach fantastisch! Das probiere ich spätestens zur nächsten Geburtstagsgelegenheit aus, ich danke dir von Herzen und drück dich! <3

    • Lina says

      JAAAAAA! Das freut mich ja mega, meine Liebe :) schön, dass das was für dich ist!! Dann sind wir ja jetzt quit! du goldene Milch, ich Banoffee Pie :* Ich drück dich fest zurück!

  4. sabine says

    da ich keinen backofen habe und gerne backe, finde ich dieses rezept einfach toll.
    aber ich habe eine frage zur kokosmilch.
    meinst du die übliche kokosmilch (dosen/kl.tetrapack) oder die „milchersatz“ kokosmilch ? wo es auch andere nussmilchsorten gibt. oder ist es nun egal.
    liebe grüße sabine

    • Lina says

      Hallo liebe Sabine!

      Ich freue mich total über deinen lieben Kommentar. Zu deiner Frage: Ich habe die Kokosmilch aus der Dose (diesmal Alnatura) verwendet. Ich habe aber auch schon erfolgreiches Dulce de Leche aus Mandelmilch gemacht. Das muss allerdings deutlich länger (mindestens 20 Minuten) kochen. Viel Spaß beim ausprobieren!!

      Liebste Grüße,
      Lina

  5. says

    Ich liebe Bananen :-). Das muss ich unbedingt mal ausprobieren. Vielen Dank für die tolle Inspiration

    • Lina says

      Bitte, lieber René! Um so mehr freue ich mich, dass das Rezept bei euch so gut ankommt! Liebste Grüße! Lina

  6. Claudia says

    Hi. Der Kuchen klingt wirklich toll. Gibt es vielleicht eine Alternative zum Kokosblütenzucker? lg Claudia